CRT-Implantation 


Andere Bezeichnungen: Kardiale Resynchronisationstherapie. Resynchronisationsschrittmacher (CRT-P) oder Resynchronisations- ICD (CRT-D).


Durchführungsort der Behandlung

Die Behandlung wird in der Klinik Beau-Site, Schänzlihalde 11 in 3013 Bern, durchgeführt.

 

Dauer der Behandlung

1 bis 3 Stunden.

 

Dauer des Spitalaufenthaltes

Im Normalfall 1 Tag, 1 Übernachtung.

 

Ziel der Behandlung

Verbesserung der Herzinsuffizienz durch Resynchronisation der zu schwachen und nicht mehr synchronen Herzaktivierung. Eventuell in Kombination mit einem ICD, zur Behebung von schnellen, potentiell lebensbedrohenden Rhythmusstörungen durch Überstimulation oder durch Abgabe eines Elektroschocks durch den ICD.


Ablauf der Behandlung

Der Patient sollte nüchtern ins Herzzentrum Bern eintreten. Es erfolgt eine Laboruntersuchung und ein Thorax Röntgenbild (falls nicht bereits durch den Hausarzt durchgeführt). Es wird ein venöser Zugang am Arm angelegt. Eventuell wird nach Bedarf eine Beruhigungsspitze verabreicht. Unmittelbar vor der Untersuchung wird die Brustwand desinfiziert. Es erfolgt eine lokale Anästhesie unterhalb des linken Schlüsselbeines. Nach einem kleinen Hautschnitt in diesem Bereich werden ein oder mehrere Drähte durch eine Vene ins Herz vorgeschoben und im Herzmuskel verankert. Am Ende der Drähte wird der Resynchronisationsschrittmacher festgeschraubt und unter der Haut in die Brustwand eingenäht.

 

Nach der Behandlung: Die Wunde wird versorgt mit einem Wundverband. Die Wunde muss für 14 Tage trocken bleiben, eine Fadenentfernung ist nicht nötig. Am Tag nach der Implantation wird die Funktion des CRT-Gerätes mit einem Abfragegerät kontrolliert. Bei normaler Funktion erfolgt unmittelbar anschliessend die Spitalentlassung. Weitere CRT-Kontrollen erfolgen ambulant nach 1 Monat und anschliessend in halbjährlichen Abständen.

 

Risiken, Komplikationen, Schmerzen

Selten kommt es zu Blutungen im Bereich des implantierten Schrittmachers. Vor und einmal nach der Untersuchung wird sicherheitshalber ein Antibiotikum intravenös verabreicht, was zu allergischen Reaktionen führen kann. In seltenen Fällen kann der ICD fälschlicherweise eine schnelle (und potentiell lebensgefährliche) Rhythmusstörung feststellen und einen Schock abgeben, ohne dass dies nötig wäre. Personen, die in körperlichem Kontakt stehen mit einer Person, die einen Schock erfährt, werden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

CRT-Implantation / Kardiale Resynchronisationstherapie

Bei Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Öffnungszeiten Praxis
Mo-Fr  08:00-18:00 Uhr

 

Tel. Praxis:  031 335 46 46
Tel. Klinik:   031 335 33 33
Notfälle:       031 335 30 30